Pêche et Covid19: point juridique au 22 avril 2020

En vertu de l’arrêté préfectoral du 15 avril 2020 pris dans le cadre de la lutte contre l’épidémie de Covid19, l’accès des parcs, jardins publics, gravières, forêts, plans d’eau, aires de jeux, parcours de santé et terrains de sport, reste interdit dans l’ensemble des communes du département jusqu’au 11 mai 2020. Le dernier arrêté du 20 avril, portant modification de cet arrêté du 15 avril, n’a pas assoupli les dispositions relatives à l’accès aux espaces naturels et de loisir. Il nous faut donc encore patienter pour bénéficier d’éventuels assouplissements nous permettant de nous rendre au bord de l‘eau.

 

D’autre part, l’avis à la batellerie n° FR/2020/01785, publié par la direction territoriale de Voies Navigables de France, nous informe d’un arrêt de la navigation touristique et de plaisance  jusqu’au vendredi 29 mai 2020 à 9h sur l’ensemble du réseau à petit et grand gabarit de la Direction territoriale de Strasbourg. Le Rhin et ses annexes et ports (y compris les darses, les gravières en communication avec le Rhin, le plan d’eau de Plobsheim) qui font partie intégrante de ce réseau. Par conséquent, la pêche en barque ne pourra reprendre que le 29 mai à 9h, même si la période de déconfinement débute le 11 mai. 

 

Certains pêcheurs s’inquiètent de voir des pêcheurs allemands profiter du maintien de l’interdiction de la navigation sur le territoire national pour venir pêcher dans nos lots de pêche le long du Rhin. Contactée à ce sujet, la gendarmerie fluviale nous a assuré avoir pris conscience de ces possibles infractions aux règles de confinement. A la veille d’un, théorique, week-end d’ouverture de la pêche des carnassiers, elle aura une attention toute particulière quant à la navigation sur le fleuve et ses annexes côté français

 

Soyez patients, prenez soin de vous et des vôtres. 

 

Fischerei und Covid19: rechtlicher Punkt ab 22. April 2020

 

Gemäß dem Präfekturdekret vom 15. April 2020 im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Covid-Epidemie19 Zugang zu Parks, öffentlichen Gärten, Kiesgruben, Wäldern, Gewässern, Spielplätzen und Fitnesspfaden und Sportplätze sind in allen Gemeinden des Departements bis zum 11. Mai 2020 verboten. Mit dem letzten Dekret vom 20. April, mit dem dieses Dekret vom 15. April geändert wurde, wurden die Bestimmungen über den Zugang nicht gelockert zu Natur- und Freizeiträumen. Wir müssen also noch warten, um von der möglichen Flexibilität zu profitieren, die es uns ermöglicht, an die Gewässer zu gelangen.

 

Andererseits wurde die Mitteilung an die Skipper Nr. FR / 2020/01785, die von der Gebietsleitung von Voies Navigables de France veröffentlicht, über einen Stopp der Touristen- und Vergnügungsnavigation bis Freitag, den 29. Mai 2020 um 9 Uhr morgens über das kleine und große Netzwerk der Straßburger Territorialdirektion. Der Rhein und seine Nebengebäude und Häfen (einschließlich der Docks, der Kiesgruben in Verbindung mit dem Rhein, dem Plobsheimer See) sind ein wesentlicher Bestandteil dieses Netzes. Folglich kann das Fischen in einem Boot erst am 29. Mai um 9 Uhr wieder aufgenommen werden, selbst wenn die Dekonfinierungsfrist am 11. Mai beginnt.

 

Einige Fischer befürchten, dass die deutschen Fischer die Aufrechterhaltung des Verbots der Schifffahrt auf nationalem Gebiet nutzen werden, um auf unseren Angelplätzen entlang des Rheins zu fischen. Die zu diesem Thema kontaktierte Gendarmerie Fluviale versicherte uns, auf diese möglichen Verstöße gegen die Haftregeln aufmerksam geworden zu sein. Am Vorabend eines theoretischen Eröffnungswochenendes für  Raubfisch angeln wird sich die Gendarmerie Fluviale der Schifffahrt auf dem Fluss und seinen Anhängen auf französischer Seite besondere Aufmerksamkeit widmen

 

Sei geduldig, pass auf uns und unsere Leute auf.

 

Carte interactive Documents à télécharger Conseils & astuces Galerie photos & vidéos Partager